Werkzeugvermessung

Die Werkzeugvermessung auf der Maschine spart Nebenzeiten, erhöht die Bearbeitungsgenauigkeit und reduziert Ausschuss und Nacharbeit. Mit den berührend antastend arbeitenden Tastsystemen TT und den Lasersystemen TL bietet HEIDENHAIN zwei unterschiedliche Möglichkeiten zur Werkzeugvermessung.

Tastsysteme TT

TypTT 160TT 460
Antastprinzipmechanisch antastend
Antastrichtungen3-dimensional: ±X, ±Y, +Z
Antastkräfteaxial: 8 N, radial 1 N
Werkzeugmaterialienbruchempfindliche Schneiden können beschädigt werden
Empfindlichkeit bei
verschmutztem Werkzeug
sehr gering
mögliche MesszyklenLänge, Radius, Werkzeugbruch, Einzelschneiden
Installationsaufwandeinfacher Anschluss an NC-Steuerung
SignalübertragungKabelFunk/Infrarot zur SE 660; Infrarot zur SE 642
Reproduzierbarkeit2 σ ≤ 1 µm
Min. Werkzeugdurchmesser3 mm 1)

  

Werkzeugradius messen

Das Tastsystem ermittelt durch Antasten des rotierenden Werkzeugs den maximalen Werkzeugradius. Anschließend orientiert sich das Werkzeug auf die längste Schneide. Durch mehrfaches "Pendeln" um die längste Schneide wird der Radius exakt ermittelt.

Die Einzelschneidenvermessung ist nur mit der HEIDENHAIN-Steuerung möglich.

Lasersystem TL
TypTL NanoTL Micro 150TL Micro 200TL Micro 300
Antastprinzipberührungslos über Laserstrahl
Antastrichtungen2-dimensional: ±X (bzw. ±Y), +Z
Antastkräftekeine Kräfte, arbeitet berührungslos
Werkzeugmaterialienbeliebig
Empfindlichkeit bei verschmutztem Werkzeughoch (Reinigung des Werkzeugs durch Abblasen vor der Messung notwendig)
mögliche MesszyklenLänge, Radius, Werkzeugbruch, Einzelschneiden, Schneidengeometrie (auch bei beliebigen Konturen)
InstallationsaufwandPLC-Anpassung in der NC-Steuerung notwendig (6 Ausgänge, 3 Eingänge) Druckluftanschluss
SignalübertragungKabel
Reproduzierbarkeit2 σ ≤ 0,2 µm2 σ ≤ 1 µm
Min. Werkzeugdurchmesser0,03 mm0,1 mm
Max. Werkzeugdurchmesser37 mm ²)30 mm ²)80 mm ²)180 mm ²)

1)  Werkzeug darf durch Antastkräfte nicht beschädigt werden
2)  bei mittiger Messung